Donnerstag, 3. Dezember 2020

Mein neues Buch "Die Mauern um unsere Herzen" ist da!

 Ihr Lieben,

es ist endlich so weit. Mein neues Buch ist erschienen. Ich kann es noch nicht ganz fassen. Auch wenn es jetzt schon meine elfte Veröffentlichung ist, ist es doch immer wieder aufregend und etwas Besonderes.

Darum geht es: 

Robin will in Hamburg einen Neuanfang machen. Neues Studium, neue WG und hoffentlich endlich eine Beziehung. Denn mit 28 hat Robin noch nicht mal einen ordentlichen Kuss bekommen, geschweige denn eine Beziehung geführt. Das will er dringend ändern. Sein Mitbewohner Jules hält dagegen gar nichts von Beziehungen und schleppt lieber jede Nacht einen anderen Mann ab. Er ist in einer Sekte aufgewachsen und musste sich immer einschränken. Deshalb liebt er nichts mehr als seine Freiheit. Als Robin merkt, dass er mehr für Jules empfindet, droht ihre Freundschaft zu zerbrechen. Oder könnte daraus sogar mehr werden? Nur dafür müssten sich beide ihren Ängsten stellen.





Montag, 16. November 2020

Lesetipp: 10 Queere Webcomis

Ausschnitt aus Regina Mars' Cover zum Roman "Das Monster im 5. Stock". Die Autorin ist auch Comiczeichnerin.


In letzter Zeit stehe ich total auf Comics bzw. Graphic Novels. Tat ich eigentlich schon immer, aber ich komme selten dazu, welche zu lesen. Ich gebe zu, dass ich mir in der Bibliothek eigentlich nur noch eBooks und Hörbücher online ausleihe. Richtige Comics lese ich aber lieber als Buch anstatt klein auf dem Smartphone. Dann habe ich Tower of God als Anime gesehen und musste weiterlesen. So habe ich Webtoon und Tapas entdeckt, wo man zig tolle Comics weitgehend umsonst lesen kann (auf Englisch). Wer die neuesten Folgen sofort lesen möchte, kann die Autor*innen unterstützen und dafür zahlen. Viele Comiczeichner*innen verdienen damit ihren Lebensunterhalt. Außerdem finde ich es witzig, die Kommentare anderer Leser*innen zu lesen, die genauso mitfiebern und oft zur Unterhaltung beitragen.

Neben tollen Fantasy-Geschichten wie Tower of God (welches leider gerade pausiert) oder unOrdinary und Eleceed, die ich gerade verfolge, gibt es dort aber auch viele tolle queere Geschichten. Die möchte ich euch ans Herz legen, weil ich sie alle einfach großartig finde. Außerdem war ich überrascht über das Spektrum und die Diversität der Figuren. Da ist bei den Comics wohl angekommen, was ich bei Romanen manchmal vermisse. BIPoC-Figuren sind so gut wie in jedem Comic zu finden, außerdem oft Figuren mit Behinderungen und nicht immer nur super gut aussehende schlanke Figuren.

Ein Tipp: Lest die Comis auch mal auf einem großen Bildschirm. Tablet, Laptop oder noch besser übertragt sie auf den Fernseher bzw. großen Bildschirm. Dann ist es fast so, als würde man einen Anime gucken. Einige der Geschichten haben sogar Musik integriert.

Die Comics, die ich vorstelle sind leider alle bisher nur auf Englisch verfügbar. Bis auf wenige Ausnahmen sind sie noch nicht abgeschlossen. Viele Zeichner*innen machen das neben ihrem Hauptjob und verdienen damit nur wenig. Ich finde, dass es sich trotzdem lohnt, die Geschichten schon zu lesen und die Autor*innen damit zu unterstützen, weiterzumachen. Bei den meisten Comics erscheinen wöchentlich neue Panels.


1. Acception von Coco Ouwerkerk (queer, trans)

Acception ist eine Highschool-Geschichte über eine Gruppe queerer und nerdiger Freunde. Hauptfigur ist Arcus, der einen Modeblog betreibt und damit viele Follower erreicht. Sogar die beliebte Mädchen-Clique hört auf seinen Rat. Doch sie ahnen nicht, dass der sich immer bunt kleidende Arcus dahinter steckt. Denn der möchte nicht wegen seiner Berühmtheit Freunde finden. Statt mit der In-Clique freundet er sich lieber mit dem Goth-Mädchen Maude an. Man könnte nun vermuten, dass Arcus schwul ist, doch das ist er nicht. Seine Sexualität wurde noch nicht eindeutig geklärt, doch er verliebt sich in ein Mädchen. Doch es gibt andere queere Figuren wie das trans Mädchen Lola und die lesbische Schwester der beliebten Iris. Besonders schön ist, dass alle Figuren sich entwickeln und ihre Stärken und Schwächen haben. So merkt Iris nach und nach, dass ihre sogenannten Freundinnen, sie schnell im Stich lassen, wenn sie mit Brille und Zahnspange nicht mehr ihrem Schönheitsideal entspricht. Außerdem hat der pickelige Bruder von Maude ungeahnte Stärken. Es gibt zwar einige sich anbahnende Beziehungen, Freundschaften stehen aber im Vordergrund. Es geht um die kleinen und großen Dramen der Teenie-Zeit, aber das so wohltuend erzählt, dass man die Figuren einfach lieben muss.

Link

Montag, 21. September 2020

Queere Fantasy unter Zensur - die erstaunlichen Wege chinesischer Serien

 

Lan Zhan (Wang Yibo) und Wei Wuxia (Xiao Zhan) in The Untamed

Es ist kein Geheimnis, dass es LGBTI in China schwer haben. Zwar verbietet die Regierung keine Homosexualität, sie hat dazu aber ein ambivalentes Verhältnis. In Film und Serien hat sie queere Repräsentation weitgehend zensiert. Seit 2016 eine Verfügung in Kraft trat, die unter anderem außereheliche Affären, aber auch LGBTI in Filmen verbietet, haben es die Produzent*innen und Drehbuchautor*innen von Serien noch schwerer. Das hindert sie aber nicht daran, einige der besten queeren Fantasy-Serien zu produzieren, die es weltweit gibt. Erstaunlicherweise schaffen es ausgerechnet im unter Zensur stehenden China immer wieder Geschichten, die auf „Boys Love“-Büchern oder Webstorys basieren ins Fernsehen.

Besonders bekannt wurde die auch von Netflix gezeigte Serie The Untamed. Eine komplexe Geschichte über die Liebe zweier „Kultivierer“, in chinesischer Fantasy eine Art Magier mit Bezug zum Buddhismus, die durch stetige Verbesserung stufenweise aufsteigen, mit dem Endziel der Erleuchtung. Auch wenn The Untamed keinen Kuss geschweige denn Intimität zwischen den beiden männlichen Hauptfiguren zeigen kann, wird durch Blicke und Gesten sowie eindeutige Metaphern doch deutlich, dass die beiden nicht nur gute Freunde sind. Die Serie ist aber noch viel mehr als eine Liebesgeschichte zwischen Lan Zhan, mit seiner großen Disziplin und dem ungestümen Wei Wuxian, der nichts von Regeln hält und gerne mal Wein ins Anwesen schmuggelt. Die Geschichte ist komplex, zahlreiche Nebenfiguren und die Machenschaften der verschiedenen Clans sowie ein uraltes magisches Artefakt sorgen für eine spannende Handlung, die moralische Fragen nach richtigem Handeln stellt. Die überaus überzeugend spielenden Hauptdarsteller sind in China inzwischen Megastars und Gegenstand zahlreicher Fanfiction. The Untamed ist eine der besten Fantasy-Serien, die ich je gesehen habe, die Dynamik zwischen Lan Zhan und Wei Wuxian sucht ihresgleichen. Auch zwischen den Nebenfiguren gibt es mehrere angedeutete gleichgeschlechtliche Beziehungen.

Sehen kann man die Serie auf Netflix oder viki.com mit deutschen Untertiteln.

Lest weiter:

Mittwoch, 16. September 2020

Wo sind die queeren Figuren in der Urban Fantasy?




In den letzten Jahren sind diverse, also BIPoC oder queere Figuren, Figuren mit Behinderungen etc., geradezu ein Trend vor allem bei amerikanischen Fantasy-Jugendbüchern. Kaum noch ein Buch, in dem es nicht mindestens eine queere Figur gibt oder PoC-Figuren vorkommen. In Deutschland hat sich der Trend noch nicht ganz so durchgesetzt, auch wenn immer mehr Bücher gerade mit queeren Figuren übersetzt und auch zu Bestsellern werden. Doch gerade was Urban Fantasy betrifft, besteht da noch deutlicher Nachholbedarf. Unter Urban Fantasy wird Fantasy verstanden, die in unserer gegenwärtigen Welt spielt, aber phantastische Elemente wie Magie, Vampire, Werwölfe, Wandler*innen, Hexen etc. aufweist. Das Wort Urban verweist darauf, dass diese Geschichten meist in einem städtischen Setting angesiedelt sind.

Hauptfiguren in Urban Fantasy sind meistens entweder heterosexuelle männliche Magier (meistens in den von männlichen Autoren geschriebenen Reihen wie „The Dresden Files“ von Jim Butcher oder „The Iron Druid“ von Kevin Hearne). Während in denen von Frauen geschriebenen Reihen meistens weibliche Heldinnen vorkommen, die am Ende ihren männlichen Partner finden. Abweichungen von diesem Muster gibt es wenige.

Ein Beispiel im Jugendbuch-Bereich für queere Repräsentation im Genre ist die Raven Boys-Reihe von Maggie Stiefvater, in der es in den späteren Bänden auch um einen schwulen Jungen geht, der in der Freundesgruppe von vier Jungs und einem Mädchen in den Fokus gerückt wird. Ronan ist ein schroffer Charakter, der so einige Probleme mit sich selbst hat. Am beliebtesten die Reihen aus dem Shadowhunter-Uniersum von Cassandra Clare, das ebenfalls sehr diverse Figuren vorzuweisen hat. Die Shadowhunters sind eine Einheit von magisch begabten Wächter*innen über die übernatürliche Welt. Der pansexuelle Warlock Magnus Bane tritt erstmals in der The Mortal Instruments-Reihe auf. Ein Halbdämon, der extravagante Kleidung liebt, unsterblich ist und sich in den schüchternen und unerfahrenen Shadowhunter Alec verliebt. Die beiden bekamen sogar ein eigenes Buch. In der Reihe The Dark Artifices kommt auch eine Liebesgeschichte zwischen zwei Frauen vor, sowie ein Liebesdreieck zwischen zwei Männern und einer Frau, die am Ende eine schöne Lösung findet. Der Erfolg der Reihen zeigt, dass vor allem auch junge Leser*innen queere Figuren gerne lesen. Unter deutschsprachigen Autor*innen hat es das Genre im Jugendbuch ohnehin etwas schwer, wenn die Liebesgeschichte nicht im Zentrum steht. Da muss man sich eher bei kleinen Verlagen und Selfpublishern umschauen. Juliane Seidel hat mit ihrer Nachtschatten-Trilogie um Schutzengel und übernatürliche Jäger nicht nur einen jungen Schutzengel und einen Vampir, die sich verlieben, sondern auch ein lesbisches Werwolf-Pärchen. Außerdem gibt es noch einen pansexuellen Magier. Die queere Repräsentation ist also hoch bei der lesbischen Autorin. In ihrem Einzelband Herz aus Kristall über mystische Wasserwesen, geht es vorrangig um ein lesbisches Paar.

Lest weiter:

Samstag, 16. Mai 2020

Neuerscheinung: Hexenerbe



Hexenerbe ist erschienen. An diesem Buch habe ich länger gearbeitet als geplant, aber schließlich ist es doch fertig geworden. Und darum geht es:

Jessie hat gerade erst erfahren, dass sein Vater noch lebt. Jetzt soll er Wochen bei ihm in Australien verbringen, um seine magischen Fähigkeiten als Feuerelementar zu erlernen. Doch kaum ist Jessie im Outback angekommen, tauchen Hexen auf, nach denen sein Vater seit Jahren sucht. Dann wird auch noch Allans in Melbourne lebende Cousine So-ri von den Hexen entführt. Jessie ist sofort bereit zu helfen und gemeinsam versuchen sie So-ri zu retten. Doch dafür müssen sie ein magisches Buch finden, ein mächtiges Artefakt, das die Hexen auf keinen Fall in die Finger bekommen dürfen. Denn damit könnten sie sich ganz Australien unterwerfen. Doch nur im Tausch für dieses Buch lassen sie So-ri frei.

Mittwoch, 13. Mai 2020

Lee und Caldwell geht weiter ...


Es ist jetzt schon drei Jahre her, dass Feuererbe, der erste Band der Lee und Caldwell-Reihe erschienen ist. Lange wusste ich nicht, ob ich überhaupt einen zweiten Band schreibe. Jetzt habe ich es getan und er erscheint in wenigen Tagen. In "Hexenerbe" geht es nach Australien, wo Jessie und Allan es mit fiesen Hexen zu tun bekommen.
Wenn ihr den ersten Band nun schon vor einer Weile gelesen habt und keine Lust habt, ihn nochmal zu lesen, helfe ich euch gerne auf die Sprünge. Es ist nicht notwendig, sich an alles aus dem ersten Band zu erinnern. Der zweite erzählt eine neue Geschichte. Aber einige Dinge aus dem ersten Band werden natürlich erwähnt und ich wollte nicht alles komplett neu erklären. Außerdem knüpfen die Beziehungen der Figuren natürlich aneinander an.

Wenn ihr euch ganz ganz sicher seid, dass ihr die Zusammenfassung lesen wollt, dann klickt jetzt hier weiter. 😉


Freitag, 15. November 2019

Buch Berlin - mit den Nordlichtphantasten



Das erste Mal seit 3 Jahren bin ich wieder auf der Buch Berlin.  Diesmal sogar mit eigenem Stand, bzw. mit am Stand der Nordlichtphantasten. Ich schreibe ja auch Fantasy und möchte gerne noch viel mehr Fantasy schreiben. Seit einigen Jahren gehe ich zum Fantasy-Stammtisch in Hamburg, wo sich viele Fantasy-Autoren treffen. Gegründet wurde der Stammtisch von Ann-Katrhin Karschnick. Wir kennen uns schon lange über das Fantasy-Autorenforum den Tintenzirkel. Mit dabei an unserem Stand auf der Buch Berlin sind außerdem Hanna Nolden, Markus Heitkamp, Calin Noell, Madeleine Puljic und Sarah Stoffers. Zusammen mit einigen anderen Autoren wie Matthias Teut, Janika Hoffmann, Nils Krebber und Nicole Zoellner. Gemeinsam gehen wir auf Messen und Cons und veranstalten Lesungen in Hamburg.

Ich bin natürlich nicht nur mit meinem bisher einzigen Fantasybuch "Feuererbe" dabei. Auch alle meine anderen Bücher, die es als Taschenbücher gibt, werde ich dabei haben und sie euch natürlich gerne signieren. Ich freue mich sehr, wenn ihr vorbeikommt. Unser Stand wird wohl nicht zu übersehen sein und hat die Nummer D13. Ich freue mich über jeden, der vorbeikommt und mich anspricht.