Freitag, 13. Februar 2015

Schreibupdate

Manchmal hat man als Autor Figuren, Szenen oder Plots, die man einfach nicht retten kann, weil sie so nicht funktionieren, wie man sie sich überlegt hat. Manchmal braucht man nur etwas Zeit, um doch noch eine Lösung zu finden. Manchmal braucht man einen Geistesblitz. Manchmal hilft aber auch nur ein fremder Blick, etwa von anderen Autoren. Daher finde ich es so unheimlich hilfreich, sich Autorenforen online oder als Gruppe mit regelmäßigen Treffen zu suchen. Mein Autorenforum hat mir nicht nur unheimlich viel über die Buchbranche und das Schreiben allgemein beigebracht, ich finde da auch fast immer einen Rat, wenn ich mal nicht weiter weiß. Und natürlich sind Testleser ganz wichtig, die den Text auseinandernehmen, Logiklücken aufdecken, einem Sagen, ob der Text überhaupt funktioniert.
Ich musste jetzt einsehen, dass ich bei "Bis ich dich vergesse" ziemlich viel werde umschreiben müssen, damit der Text funktioniert. Es war ein Text, den ich nie wirklich für eine Veröffentlichung vorgesehen hatte. Ich habe lange daran geschrieben, weil mir die Themen des Buches zu der Zeit gerade sehr wichtig waren. Aber damit Leser den Text so verstehen, wie ich ihn gemeint habe, müsste ich daran einiges verändern. Das werde ich sicherlich irgendwann noch einmal machen. Im Moment liegt das Projekt aber erstmal auf Eis. Denn ich habe gerade mehr Lust etwas Neues zu schreiben bzw. habe noch andere Texte, die ich noch beenden möchte.
Einer davon firmiert bisher unter dem Arbeitstitel "Jannik" und ist schon so halb fertig. Mir fehlt nur noch der richtige Plottwist, damit die Geschichte funktioniert. Und diesmal möchte ich richtig plotten, bevor ich schreibe. Denn ich habe gerade gemerkt, dass ich mir damit eine Menge Arbeit ersprare, auch wenn ich vermutlich immer eher ein Bauch- als ein Plotschreiber bleiben werde.
Außerdem habe ich große Lust noch einmal etwas historisches zu schreiben, warte da aber noch auf den richtigen Plot. Immer wenn ich einen Text beendet habe, bekome ich eine merkwürdige Phase, in der ich noch etwas an dem alten Text und den Figuren hänge und es schade finde, dass er nun fertig ist  - und mich gleichzeitig nicht recht entscheiden kann, was ich als nächstes schreibe. Dann kommen mir oft viele Ideen, die ich dann erstmal notiere. So habe ich mittlerweile eine ziemlich lange Liste mit Projekten, die ich irgendwann schreiben möchte. Aber dafür wird meine Lebenszeit vermutlich nicht ausreichen. Oder ich müsste lernen, viel viel schneller zu schreiben.
Im Moment schwanke ich zwischen einem Spin-off zu "Patrick", wobei es wenig sinnvoll wäre, diesen vor dem Haupttext zu veröffentlichen, einer Fantasy-Erotik-Novelle oder dem wiederaufleben eines vor einer Ewigkeit begonnenen Fantasyromans.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen